Bandscheibenvorwölbung

Ähnlich wie der Bandscheibenvorfall ist auch die Bandscheibenvorwölbung eine Folge von degenerativen Veränderungen. Wie der Name schon sagt, wird hier der äußere Faserring der Bandscheibe jedoch nicht durch- oder angerissen, sondern nach außen vorgewölbt.

Wie zeichnet sich eine Bandscheibenvorwölbung aus?

Ähnlich wie bei der Lumbago treten die Schmerzen größtenteils im Rücken auf. Sie entstehen entweder durch das Einwachsen von Schmerzfasern in den äußeren Faserring der Bandscheibe oder durch die Dehnung des „hinteren Längsbandes“ durch die Bandscheibenvorwölbung. Diese Band zeiht entlang der Rückseite der Wirbelkörper vom Kopf bis zum Kreuz und ist gut mit Schmerzrezeptoren durchsetzt. Eine Ausbreitung der Schmerzen in die Beine oder Arme ist nicht üblich.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Da das Segment nicht beschädigt ist, beschränkt man sich auf eine konservative Behandlung. Hierbei kommen eher Schmerzmittel und gezielte Physiotherapie zur Anwendung. Eine Operation ist nicht zielführend.

Bandscheibenvorwölbung – Weitere Informationen?

Unter folgenden Links finden Sie weiterführende und detaillierte Informationen zum Thema „Bandscheibenvorwölbung“:


Verwandte Themen