Große Last für kleine Rücken

703211 web R by www.helenesouza.com pixelio.de

 

Bücher, Hefte, Schreibutensilien, Turnbeutel, Wasserflasche und Pausenbrot: Es ist schon beachtlich, was selbst Erstklässler tagtäglich mit sich auf dem Rücken herumschleppen müssen. Ungeeignete und zu schwere Schulranzen können Ursache für Rückenschmerzen und Haltungsschäden sein, warnt die Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG). Um dies zu vermeiden, sollten Eltern auf die richtige Wahl, Gewicht und Tragekomfort der Schultasche achten.

Bild: www.helenesouza.com  / pixelio.de

 Pünktlich zum Schulbeginn sieht man immer wieder Kinder, die unter der Last Ihrer Schultasche regelrecht ächzen. Ein nach vorne oder hinten gebeugter Oberkörper ist dabei ein sicheres Anzeichen dafür, dass der Tornister zu schwer ist, so die DWG. Als Faustregel gilt: Der gepackte Ranzen sollte 15 Prozent des Körpergewichtes des Kindes nicht überschreiten. Denn eine zu schwere Schultasche kann die Wirbelsäule von Kindern stark belasten. Bandscheiben werden zusammengeschoben und sind dadurch in ihrer Funktion als Stoßdämpfer für den Körper eingeschränkt. Die Folge: Verspannungen im Hals- und Nackenbereich führen oftmals zu Muskel- und Kopfschmerzen. 

 Schulranzen richtig tragen und packen

Ob die Schultasche zu Rücken oder im Extremfall gar zu Fehlhaltungen führt, hängt nicht nur vom Gewicht ab. So kann dauerhaft falsches oder einseitiges Tragen die Wirbelsäule stark belasten, warnt die DWG. Sowohl der klassische Tornister als auch der Rucksack sollten daher mittig auf dem Rücken sitzen und oben mit den Schultern abschließen. Sind die Tragegurte zu kurz eingestellt, fördert dies einen Rundrücken, sind sie zu lang gewählt, tendiert die Haltung zu einem Hohlkreuz. Breite, gepolsterte und stufenlos verstellbare Gurte sind außerdem besser, weil sie das Gewicht gut verteilen, lautet eine weitere Empfehlung.

Von einseitig über die Schulter hängenden Taschen raten dagegen Experten dringend ab. Der Grund: Durch die einseitige Belastung nimmt der Körper automatisch eine ausgleichende Haltung ein. Fehlbelastungen sind vorprogrammiert. Um den Kinderrücken zu entlasten, muss der Ranzen zudem noch richtig gepackt sein, betont die DWG. Schwere Bücher sollten im Tornister möglichst rückennah platziert werden und leichtere Gegenstände am Rand oder vorne.